Cholesterinwerte leicht erklärt

Cholesterinwerte leicht erklärt

Natürlich ist Cholesterin oft negativ behaftet in aller Munde, aber …zunächst einmal: Was genau ist Cholesterin? Über Cholesterinwerte und was sie bedeuten.

Wer seine Cholesterinwerte senken will, kommt an einer gesunden Ernährung nicht vorbei.
Wer sein Cholesterin senken will, kommt an einer gesunden Ernährung nicht vorbei. Über Cholesterinwerte und was sie bedeuten.

Was genau ist Cholesterin?

Cholesterin ist ein Fett, das größtenteils von unserem Körper selbst hergestellt wird. Eigentlich wird nur etwa ein Viertel des Cholesterins mit der Nahrung aufgenommen. Cholesterin ist wichtig und erfüllt wesentliche Aufgaben:

  • Es ist als Bestandteil der Zellwände wichtig.
  • Es ist an der Bildung wichtiger Hormone wie Östrogen und Testosteron beteiligt.
  • Es wird für die Produktion von Vitamin D und Gallensaft gebraucht.

Cholesterinwerte, die richtige Menge an Cholesterin

Aber beim Cholesterin kommt es auf die richtige Menge an. Ist zuviel davon im Blut vorhanden, schadet es der Gesundheit, allem voran dem Herz-Kreislaufsystem. Mit zu hohem Cholesterin steigt die Gefahr für Schlaganfälle, Arterienverkalkungen, Herzinfarkt und Herz-Kreislauferkrankungen jeder Art.

Die Cholesterinwerte sollten im Normalfall bei nicht mehr als 200 Milligramm pro Deziliter Blut liegen. Allerdings sollten Ärzt:innen bei der Risikobeurteilung des Cholesterinspiegels weitere Faktoren wie Blutzucker, Gewicht, Bauchumfang, Blutdruck, bestehende Erkrankungen, Gewohnheiten (Rauchen, wenig Bewegung) einbeziehen.

Die Cholesterinwerte sollten im Normalfall bei nicht mehr als 200 Milligramm pro Deziliter Blut liegen.
Die Cholesterinwerte sollten im Normalfall bei nicht mehr als 200 Milligramm pro Deziliter Blut liegen. Bei der Risikobeurteilung des Cholesterinspiegels spielen weitere Faktoren wie Blutzucker, Gewicht, Bauchumfang, Blutdruck, bestehende Erkrankungen, Gewohnheiten (Rauchen, wenig Bewegung) eine wichtige Rolle.

LDL und HDL, die Transporteure

Cholesterin ist, da es ein Fett ist, nicht wasserlöslich. Es muss aber im Blut dahin transportiert werden, wo es gebraucht wird. Lipoproteine sind wasserlösliche Proteine, die sich mit Cholesterin verbinden, um den Transport sicherzustellen.

Wir haben in unserem Körper zwei Lipoproteine: HDL und LDL. Diese beiden Eiweiße haben einen unterschiedlichen Effekt auf unsere Gesundheit, wenn sie aus dem Gleichgewicht kommen. Zur Beurteilung des Cholesterinspiegels ist also die Betrachtung von LDL und HDL von zentraler Bedeutung.

HDL – das gute Cholesterin

HDL (High Densitive Lipoproteine) hat -wie der Name andeutet- eine hohe Dichte und höchstens einen Fettanteil von 50%.

  • HDL hat die positive Eigenschaft, dass es überschüssiges Cholesterin zurück in die Leber befördert, wo es abgebaut und (via Galle) ausgeschieden wird.
  • Ein ausreichend hoher HDL-Wert ist also eher schützend für das Herz und den Kreislauf.
  • Der HDL Richtwert beträgt 40 Milligramm pro Deziliter (mg/dl) oder 1,03 Millimol pro Liter (mmol/l).

LDL – das böse Cholesterin

LDL (Low Densitive Protein) hat eine geringe Dichte und ca. 75 Prozent Fett. LDL hat die Aufgabe, das Cholesterin von unserer Leber weg zu den Körperzellen, in denen es notwendig ist, zu transportieren.

  • Ein hoher LDL-Spiegel ist gefährlich für die Gesundheit, denn es kann dazu kommen, dass sich das vom LDL transportierte Cholesterin an den Gefäßwänden setzt und ablagert. Das Ergebnis ist, dass diese verkalken können und Durchblutungsstörungen entstehen. Diese können bekanntlich zum Herzinfarkt oder Schlaganfall führen.
  • Der LDL-Spiegel sollte idealerweise unter 116 mg/dl beziehungsweise 3,0 mmol/l liegen. Bei akutem Risiko wie starkes Übergewicht, vergangenem Herzinfarkt oder Schlaganfall gilt es, einen Wert von unter 55 mg/dl (oder unter 1,4 mmol/l) anzustreben.

Besonders gefährlich ist es, wenn der LDL-Wert sehr hoch, aber der schützende HDL-Wert zu niedrig ist.

Und da sind noch die Blutfettwerte …

Ein weiterer Begriff, der in Zusammenhang mit dem Cholesterinspiegel fällt ist: Triglyceride. Das sind Neutralfette, die einen großen Anteil des menschlichen Fettgewebes ausmachen und als Energiespeicher dienen. Sie werden zwar zum größten Teil über die Nahrung aufgenommen, aber auch in der Leber produziert. Zu hohe Triglycerid-Werte stellen ein Risiko für einen Herzinfarkt dar. Das gilt vor allem dann, wenn der HDL-Cholesterinwert zu niedrig ist, der LDL-Cholesterinwert zu hoch ist oder Typ-2-Diabetes vorliegt.

Ein weiterer Begriff, der in Zusammenhang mit dem Cholesterinspiegel fällt ist: Triglyceride.
Zu hohe Triglycerid-Werte stellen ein Risiko für einen Herzinfarkt dar. Das gilt vor allem dann, wenn der HDL-Cholesterinwert zu niedrig ist, der LDL-Cholesterinwert zu hoch ist.

Kontakt


Yesbalance GmbH
Gewerbering Nord 1A
83109 Großkarolinenfeld
Germany

Telefon:
+49 (8031) 4089-120
(Montag bis Freitag 08.00 Uhr bis 16.00 Uhr)

Email:
info@yesbalance