Tumorbedingte Fatigue ( Erschöpfung / Ermüdung)

Das Krankheitsbild Fatigue

Bei nicht wenigen Krebserkrankten kommt es während einer Therapie zu einer besonders ausgeprägten Form der körperlichen Erschöpfung und Müdigkeit. Die Patienten fühlen sich antriebslos, Konzentrationsschwierigkeiten und Gedächtnisprobleme können noch dazu kommen.

Meistens tritt das Fatique-Syndrom akut in einem unmittelbaren Zusammenhang mit der jeweiligen Krebsbehandlung auf und verschwindet auch schnell wieder nach dem Abschluss der Therapie - akute Fatique. Mit unter hält das Erschöpfungssyndrom aber lange nach Beendigung der Therapie - selbst nach einer Heilung an. In diesem Fall spricht man dann von einer chronischen Fatique. Die Lebensqualität des Patienten wird bei beiden Formen stark einschränkt. Der persönliche und berufliche Alltag zusätzlich erschwert.

Typische Anzeichen von Fatique sind:

  • Ein extremes Schlafbedürfnis (auch tagsüber)
  • Körperliche Kraftlosigkeit, stark reduzierte Leistungsfähigkeit
  • Antriebslosigkeit und Motivationsmangel
  • Mangelnde Konzentrationsfähigkeit
  • Kurzeitgedächtnisstörungen, Wortfindungsstörungen
  • Frustration, Ängste und Traurigkeit
  • Reizbarkeit
  • Entfremdung von Familie und Freunden

Die Ursachen der Fatique im Zusammenhang mit Krebs sind noch nicht genau abgeklärt. Fachleute gehen meist von mehreren Faktoren - einem multikausalen Geschehen aus. Einerseits macht die Krebserkrankung selbst körperlich müde und auch eine Chemo- oder Immuntherapie belastet den Körper stark. Zudem verbrauchen seelischer und körperlicher Stress Lebensenergie. Schlaf – und Bewegungsmangel auf Grund der Erkrankung spielen eine weitere Rolle.

Mögliche Ursachen von Fatique sind:

  • Die Krebserkrankung selbst
  • Als Folge der Krebstherapie (Chemo- und Strahlentherapie, Zytokine, Operation)
  • Hormonmangel (Schilddrüse, Nebenniere, Geschlechtshormone)
  • Begleiterkrankungen und Organschäden
  • Seelische Belastungen
  • Schlafstörungen
  • Mangelernährung
  • Chronische Infekte
  • Bewegungsmangel (Muskelabbau)

So unterschiedlich die Ursachen einer tumorbedingter Fatique sein können, so unterschiedlich ist deren Behandlung. Patienten während einer Krebstherapie benötigen eine andere Behandlung als Patienten die körperlich wieder gesund sind.

Grundlegend bei einer solchen Maßnahme sind jedoch meist ein individuell angepasstes Bewegungstraining, Programme zur Kräfteeinteilung, Entspannungsübungen sowie eine psychoonkologische Betreuung. Medikamentöse Therapien spielen dann eine Rolle, besonders wenn man die konkrete Ursachen der Fatigue kennt und damit beheben oder bessern kann.

L-Carnitin und das Fatique-Syndrom

In einigen kleineren Untersuchungen konnte gezeigt werden, dass ein nachgewiesener Mangel an L-Carnitin mit Beschwerden wie:

  • Müdigkeit, Erschöpfung
  • Mangelernährung und Depressionen

zusammenhängen kann. Die Verbesserung der Symptome wie z.B. chronische Müdigkeit durch L-Carnitin ist vermutlich auf eine verbesserte Energiebilanz (Optimierung der Fettverbrennung), aber auch durch einen positiven Einfluss von L-Carnitin auf den Kohlehydratstoffwechsel zurückzuführen.

Fazit

Für viele Krebspatienten ist Fatigue das schwerwiegendste Problem der Krebsbehandlung und -therapie. Mehr als unter allen anderen Begleiterscheinungen leiden sie unter der chronischen Erschöpfung, die mit einer körperlichen Leistungsschwäche, Lust- und Antriebslosigkeit einhergeht.

zurück FAQ's Nebenwirkungsmanagement bei Chemo- und Strahlentherapie # Fatique